© Dr. E. Weiser    Impressum     Datenschutzerklärung

Kostenübernahme der Impfung gegen Meningokokken B

Wegen häufiger Mißverständnisse bei Auskünften der Krankenkassen: hier die amtliche Verlautbarung zur Kostenübernahme besagter Impfung.


In der Mitte des folgenden Textes steht inhaltlich: diese Impfung wird nach Attest durch den behandelnden Arzt von den Kassen übernommen bei Asplenie (d.h. nach operativer Entfernung der Milz) oder bei schweren Immundefekten. Andere Krankheiten sind in der Veröffentllichung nicht genannt - werden also nicht durch gesetzliche Regelung von den Krankenkassen übernommen.



Sollte ihre Kasse willens sein die Kosten per Kostenübernahme freiwillig zu übernehmen, so ist das Procedere folgendes: Zahlung der Kosten für Impfstoff (Apotheker) und Impfung (Arzt) durch den Versicherten, Einreichung der Quittungen an die Kasse, die die Kosten freiwillig übernehmen will.


Durch eine freiwillige Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse können Sie die Kinderfreundlichkeit Ihrer Kasse erkennen. Fragen Sie nach!


Hier zur Veröffentlichung des amtlichen Textes


… zur schriftlichen Antwort der AOK